· 

Corona und die Krux mit der Reiseplanung!



Im Mai waren wir vorsichtig optimistisch, im Juni voller Euphorie und jetzt Mitte Juli ist unsere Stimmung wieder etwas gedämpft, zumindest, was das Reisen angeht.

Bei uns in Niedersachsen gibt es seit Montag wieder einige Lockerungen, z.B. dürfen Restaurants wieder Buffets anbieten, auch bei sportlichen Aktivitäten und im kulturellen Bereich wird weiter gelockert. In den Medien ist Corona nicht mehr täglich und allgegenwärtig präsent. Nur USA und die Ballermanntouristen finden momentan den Weg in die Schlagzeilen. Der Skandal um die Firma Tönnies ist auch schon fast vergessen. Es überschlägt sich und verunsichert. Was heute ist, kann schon Morgen wieder ganz anders sein. Ständig muss man sich die Frage stellen: was darf man wann, wo, wie und wie viel? Gar nicht so einfach! Und ziemlich kompliziert, vor Allem, was Reisebestimmumgen angeht. Jedes Land  - auch innerhalb der EU - hat so seine eigenen Regeln, die sich dann sogar von Tag zu Tag ändern können. Unsere meist aufgerufene Internetseite ist momentan "Sicher reisen" des Auswärtigen Amts, mit passender App und mit detaillierten Infos zu Ein- und Ausreisbestimmungen weltweit, das sich fast wie ein Krimi liest. Darf man heute noch in Land X einreisen, geht das Morgen vielleicht nicht mehr und auf keinen Fall nach Land Y, weil man ja aus Land X kommt und wenn man über Land Z einreisen will, dann sowieso nicht mehr oder nur mit Auflagen wie "Bitte begeben Sie sich in eine 2 wöchige Quarantäne" oder "verlassen Sie das Land innerhalb von 12 Stunden, Halt nur zum Tanken und auf ausgewiesener Route". Länder, wie Albanien, Montenegro oder Bosnien-Herzegowina, die außerhalb der EU liegen, haben wir sowieso ziemlich schnell aus unserer Liste gestrichen. Sie werden weiterhin bis 31.08. als Hochrisikogebiete eingestuft.

Und was ist mit Angst vor Ansteckung?  "Ihr seid aber mutig!" oder " ihr traut euch was!", so die Reaktion vieler unserer Freunde. Sind wir das wirklich? Mutig? Nein, das sind wir nicht. Nicht, dass wir das Virus samt Krankheit nicht ernst nehmen. Ein Virus, der die ganze Welt befällt, das ist schon alamierend und erschreckend! Aber wir Zwei auf unseren Motorrädern, meistens auf kleinen Landstraßen, in kleinen Orten, außerdem Mund/Nasenschutz und reichlich Desinfetionsspray im Gepäck und immer schön Abstand halten... was sollte uns da passieren? An einem vollen Ostseestrand oder in einer vollen Innenstadt einer Großstadt ist man sicher gefährdeter!

Zugegeben, jaja, wenn wir erkranken und irgendwo Vorort in ein Krankenhaus müssen, da wäre uns schon sehr mulmig bei. Aber so ein gewisses Risiko besteht doch immer und überall auch ohne Corona!

 

Und so gestaltete und gestaltet sich weiterhin unsere Reiseplanung immer noch als nicht ganz einfach. In gut einer Wochen wollen wir für 4 Wochen aufbrechen!

Hm Hm Hm... vielleicht lassen wir es mit der großen Planung und begnügen uns erst einmal mit einer Kleinen... Oder gar keine Planung! Das ist wohl momentan das Beste. Erstes Ziel? Einfach losfahren... Wie immer Richtung Osten, vielleicht Richtung Dresden und dann lassen wir uns einfach mal treiben, Richtung Hohe Tatra in der Slowakei... vielleicht... mal sehen, wohin die Reise geht!...

 

Haben die überhaupt noch Lust auf eine Reise, wird sich sicher so mancher Leser fragen!

Ja, das haben wir! Auch wenn es sich jetzt schon so anfühlt wie das Fahren mit angezogener Handbremse, unser Fernweh überwiegt!

Wer sich vorsichtshalber dieses Jahr nicht ins Ausland wagt, auch bei uns in Deutschland gibt es so Einiges zu entdecken! Vieleicht im *Harz, bei einer kleinen *Schnuppertour im Schwarzwald, im *Sauerland oder ein kleiner Nervenkitzel  bei einer *Endurosafari durch Norddeutschland?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0


Die mit einem (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du also auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir empfehlen  nichts, was wir nicht selbst für gut befinden und für das wir nicht einstehen.